Startseite Ort Historie Aktuelles Vereine Kirchliches Interessantes

Interessantes:



Themen:
Forst
Grillhütte
Kriegerehrenmal
Gestüt Wittekindshof
Bildstock Wald
Bürgerwald
KneblinghausenLied
Baumkalender
Woodpecker-Video
Links von Nachbarn


Allgemein:
Datenschutz
Impressum


Forst


Der Kneblinghauser Wald liegt inmitten eines der wenigen, großen zusammenhängenden Waldgebiete Nordrhein-Westfalens am Rande des Naturparks Arnsberger Wald. Nach Nordwesten schließt sich das extrem waldarme Gebiet des Haarstrangs und der Soester Börde an.

Waldfläche Kneblinghausen 326 ha


Der Wald wird für die Produktion des immer knapper werdenden Rohstoffes Holz nachhaltig und standortgemäß genutzt. Kleine Quellbereiche in den Böschungen und Siepen tragen zur Wasserversorgung der naturnahen Bäche selbst in niederschlagsarmen Jahren bei. Diese Bachtäler, langzeitig in naturnahe Laubholzbestockung überführt, sind Lebensraum für eine artenreiche Pflanzen- und Tierwelt (Rote Liste-Arten). Hier handelt es sich um nicht mehr bewirtschaftete Waldgebiete, ähnlich wie die im Süden des Reviers liegenden Naturschutzgebiete "Aschenhütte" und "Hengelsbach". Diese stellen in Nordrhein-Westfalen eine Rarität dar und sind für den Naturschutz und die natürliche Entwicklung des Öko-Haushaltes von besonderer Bedeutung. Im Osten - auf Paderborner Gebiet liegend - schließt das Hochmoorgebiet "Breite Bruch" als Wassereinzugsgebiet der Stadt Büren an.
Am 18./19.01.2007 wurden große Bestände des Waldes vom Sturm "Kyrill" zerstört.